Termine

10.10.2017 bis 23.01.2018

Veranstaltungsreihe – „Lebenswertes Kassel“

Städte sind Orte, in denen eine große Anzahl von Menschen
auf begrenztem Raum zusammen leben, wohnen,
arbeiten, lernen und sich amüsieren.
Dieses Leben wird durch das komplexe Zusammenwirken
unterschiedlicher räumlich-materieller, sozialer, kultureller,
politischer, ökonomischer und auch ökologischer Faktoren bestimmt.

In dieser Veranstaltungsreihe wollen sich die Verbände
des Umwelthauses Kassel mit einigen der vorwiegend ökologischen
Aspekte des Lebens in der Stadt beschäftigen.

Mit Vorträgen, Diskussionsrunden, Filmvorführungen und
Mitmachmöglichkeiten, soll der Frage nachgegangen werden,
wie lebenswert Kassel ist und was wir an unserer Lebensweise
ändern können, damit „unser Kassel“ noch lebenswerter wird.

Unsere Veranstaltungsreihe startet am 10. Oktober 2017
und findet im Umwelthaus Kassel, in der Wilhelmsstraße 2, statt.

 

 

 

09.12.2017 

MakeSmthng | Kassel

10 Uhr bis 18 Uhr

 

Alle Jahre wieder: Weihnachtszeit ist Kaufrauschzeit.
Am Jahresende werden Menschen auf der ganzen Welt animiert, in die Geschäfte zu stürmen und viel zu viele Dinge zu kaufen.

Die „Make Something Week“ ist eine Reihe von praktischen Events, deren Ziel es ist, Shoppen durch Handeln zu ersetzen und findet in vielen Städten auf der ganzen Welt statt.
Viele von uns haben billig produzierte kurzlebige Massenware satt.
Stattdessen wollen wir uns auf die Handwerkskunst besinnen und die Freude am Selbstgemachten neu entdecken.

In Kassel wollen wir gemeinsam Backen, Basteln, Kleidung ausbessern und elektronische Geräte oder den Computer reparieren.
Greenpeace Kassel lädt dazu in das Umwelthaus Kassel ein –  lasst uns während der Make Something Week diese Welt zu einem besseren Ort machen!

 

 

 

 

Anlässlich des 34.Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes laden wir herzlich zu folgenden Filmen ein:

15.11.2017        17:30 Uhr – 19:30 Uhr (Bali Kino)

Kontaminiert /Contaminated

In Kooperation mit dem BUND Kreisverband Kassel, Transition Town Kassel und dem UmweltHaus Kassel.

Wir sehen blühende Landschaften, glänzende Fassaden und schimmernde Flüsse, doch der Schein trügt, denn unter der Oberfläche schlummert das Gift. Ganze Regionen sind verseucht oder radioaktiv belastet. Die schädlichen Stoffe sind unsichtbar, versteckt und verdrängt. Erst durch die künstlerisch-filmische Auseinandersetzung und Recherche treten die Altlasten hervor. Bekannte und unbekannte Substanzen breiten sich auf der Leinwand aus, nehmen unterschiedliche Formen an. Panoramaschwenks im Gegenlicht erscheinen plötzlich suspekt und heimelige Räume unheimlich.

 

17.11.2017        19:30 Uhr – 21:30 Uhr (Filmladen)

Guardians of the Earth

In Kooperation mit dem BUND Kreisverband Kassel, Greenpeace Kassel, dem UmweltHaus Kassel und Transition Town Kassel

Wer bewacht die Erde? Eine Handvoll ultramächtiger Politiker/innen, Wirtschaftsmagnat/
innen oder eine übersinnliche Macht? In GUARDIANS OF THE EARTH geht es ganz weltlich zu, mit tiefen Einblicken in die Verhandlungen der letzten Klimakonferenz 2015 in Paris. 20.000 Negotiatoren aus 195 Nationen treffen sich elf Tage lang unter dem Eiffelturm, um nichts Geringeres als die Zukunft der Erde zu verhandeln. Was spröde-trockener Lehrstoff in Sachen Umweltpolitik und Demokratie sein könnte, ist visuell anspruchsvoll aufbereitet und spannender als ein Krimi. Denn: „Time is running out“.

 

 

19.11.2017        14:30 Uhr – 16:30 Uhr (Filmladen)

Das System Milch

In Kooperation mit dem BUND Kreisverband Kassel, der Regionalgruppe Kassel der Albert-Schweitzer-Stiftung, Transition Town Kassel und dem UmweltHaus Kassel

Got Milk? Diese Werbung mit Hollywoodschauspieler/innen, die ihren Milchbart präsentieren, steht stellvertretend für das mystische Bild der Milch als etwas Reinem und Gesundem. Diese beiden Attribute machen das natürliche Produkt sehr attraktiv für den Markt und deshalb ist Milch zu einem kontrollierten und industriellen Erzeugnis geworden, das zu Dumpingpreisen verkauft wird. Aber wer sind die Gewinner/innen? Und zu welchem Preis? Wie sehr schadet uns eine Verkaufsstrategie, die Massentierhaltung unterstützt, unsere Umwelt verschmutzt und unsere Ressourcen verschwendet?

Weitere Infos ☛ hier

 

 

 

 

 

30.09.2017

PARK(ing) Day in Kassel

 

 

Parkende Autos prägen das Stadtbild fast noch mehr als der fließende Verkehr, denn private PKWs werden durchschnittlich weniger als eine Stunde am Tag bewegt. Was wäre, wenn man diese meist zugestellten Räume für andere Zwecke nutzen würde, um sich zu treffen, zu reden, zu picknicken, zu spielen … Das haben sich im Jahr 2005 Menschen in San Francisco gefragt und den „International PARKing Day“ ausgerufen, an dem Menschen weltweit Parkplätze – für einen Tag – in Parks verwandeln.

Mit dem PARK(ing) Day möchten wir Mut machen, unsere öffentlichen Räume attraktiv zu gestalten und ideale Bedingungen für Fußgänger zu schaffen. Um dafür Platz zu schaffen, gibt es viele Lösungsansätze. Ein gut ausgebauter, kostengünstiger öffentlicher Nahverkehr trägt genauso dazu bei, wie eine kluge Raumordnungsplanung, die kurze Wege ermöglicht und eine hochwertige Radinfrastruktur. Ein weiterer Baustein ist das Carsharing.

Das von Greenpeace beauftragte Szenario des Wuppertal Instituts zeigt: Verkehr kann bis zum Jahr 2035 emissionsfrei sein. Eine bloße Umstellung auf Autos mit Elektroantrieb ist keine Lösung. Wir müssen dort, wo es möglich ist, Personen- und Güterverkehr reduzieren und auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie Fahrrad, Bus und Bahn umsteigen. ►http://bit.ly/2vVFw4o

 

 

24. und 25.06.2017

Fotoausstellung „Der Stall vor meiner Tür – Nordhessen im Wandel“

 

Wir freuen uns sehr, die Fotoausstellung der Bürgerinitiative Chattengau gegen Massentierhaltung im UmweltHaus Kassel zeigen zu können.

Eine lebenswerte und intakte Umwelt ist heutzutage wichtiger denn je und dabei spielen die Landwirtschaft und ihre sogenannte „Intensivtierhaltung“ eine wichtige Rolle.

Der Fleischkonsum ist in Deutschland rückläufig, aber die Produktion hat sich in den letzten zehn Jahren verdreifacht. Großschlachtereien setzen auf Export – und somit fördert die EU das Preisdumping auf den Weltmärkten. Wie sich solche globalen Entwicklungen auch auf Nordhessen auswirken, zeigt die Fotoausstellung „Der Stall vor meiner Tür – Nordhessen im Wandel“. Dort sind Stallanlagen ebenso zu sehen wie eine große Übersichtskarte. Es gibt zudem viele kritische Informationen zur Tierhaltung und der damit verbundenen Landschaftsveränderung, der Realität der sogenannten „Tierwohl-Reklame“, der Gülle-Problematik und auch zu alternativen Haltungsformen.

Eintritt ist frei!

 

Lesetipps:

 

26.01.2017

Film: Systemwandel statt Klimawandel

Der Film beyond the red lines (Hinter den roten Linien) thematisiert die unzureichenden Umsetzungen der zahlreichen Klimakonferenzen der Regierungen. Basisgruppen in vielen Ländern nehmen die Klimarettung selber in die Hand. Aktionen und Motivation der Handelnden zeigt der Film in eindrucksvollen und Mut machenden Bildern. So werden die erfolgreiche Stilllegung des Braunkohleabbaus am Aktionstag „Ende Gelände“, Aktivitäten während des Klimagipfels in Paris, das Aktionscamps am Kohle Umschlaghafen Amsterdam und weitere Events begleitet.

Der BUND Kassel zeigt am 26.Januar um 20 Uhr den Film „beyond the red lines“ im UmweltHaus Kassel.

Eine Reservierung von Plätzen ist leider nicht möglich.
Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass die Räumlichkeiten begrenzt sind. Es empfiehlt sich daher rechtzeitig zur Veranstaltung zu kommen, dann sollte es auch kein Problem sein einen schönen Platz zu finden. Wenn alle Plätze belegt sein sollten können wir aus Sicherheitsgründen keine Besucher mehr einlassen.

Comments are closed.