Vortrag – „FAIRreisen – Nische oder Notwendigkeit?“

Der Reiseexperte und Buchautor Frank Herrmann war zu Gast im UmweltHaus Kassel.

In seinem Vortrag „FAIRreisen – Nische oder Notwendigkeit?“ ging es um die Probleme des internationalen Tourismus und warum faires, ökologisches und klimagerechtes Reisen wichtig ist.

Frank Herrmanns Blog zum Buch „Fair einkaufen – aber wie?“ bietet aktuelle Infos rund um den Fairen Handel, Fairen Tourismus, Faire Mode, Faire Elektronik, Faire Geldanlagen und Nachhaltigkeit.

Infoseite: www.faireinkaufenaberwie.blogspot.de

   

  

 

Radentscheid Kassel: „Goldenes Rad“

Ab sofort steht das „Goldene Rad“ vor dem Kasseler UmweltHaus. Hier können die Unterschriftenlisten für den „Radentscheid“ eingeworfen werden. Listen bekommt man im UmweltHaus.

Unsere Öffnungszeiten

„Die Bedingungen für den Radverkehr haben sich in den letzten Jahren bereits verbessert, trotzdem ist Radfahren in Kassel nach wie vor gefährlich. Das möchte die Initiative Radentscheid ändern: In Zukunft sollen Kassels Bewohner*innen gerne und ohne Angst Rad fahren können. Durch ein Bürgerbegehren nach dem Vorbild Berlins, Bambergs, Darmstadts und weiteren Städten wollen die ca. 25 Aktiven politischen Druck aufbauen damit Kassels Radinfrastruktur ausgebaut wird.“

►Weitere Informationen

 

Saatgut-Tauschbox

Saatgut-Tauschbox im UmweltHaus Kassel
Saatgut tauschen fördert die Biodiversität.

So viel Saatgut und so wenig Platz? Zu viele Tomaten-Samen, aber keine Feuerbohnen? Am Ende der Ernte noch jede Menge Samen übrig?

In unserer Tauschbox können Samen gelagert und getauscht werden. Jeder der Lust hat, kann sich jederzeit Samen nehmen und/oder einlagern. Wenn am Ende der Erntesaison wieder etwas zurück in die Box findet umso besser.

Für ein gutes Miteinander

Damit Mensch und Natur von der Saatgut-Tausch-Box profitieren, gelten folgende Regeln:

  1. Bitte nur selbst geerntetes, samenfestes Saatgut oder samenfestes Bio-Saatgut in Umlauf bringen. Keine F1-Hybride! Keine Gentechnik!
  2. Saatgut teilen und tauschen ist ein gemeinnütziges und nicht kommerzielles Projekt. Entnommenes Saatgut darf nicht weiter verkauft und nur auf eigenem Privatgelände ausgesät werden.
  3. Gegessen wird nur das, was man kennt und was mit Sicherheit genießbar ist.

Verfügbarkeit

Wenn die Temperaturen im Sommer steigen und die Aussaat-Zeit sich dem Ende zuneigt, gehen die Saatgut-Tausch-Boxen vom 1. Juli bis 31. August in die Sommerpause. Die Samen werden zur besseren Haltbarkeit kühl und dunkel gelagert. Ab September kann wieder getauscht werden! Dann beginnt auch die Zeit, Saatgut zu sammeln.

 

Noch Fragen? → montyschmidt@posteo.de

Vortrag – „Konsumkritik-Kritik“

Ein Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde.

Die Welt verbessern durch Einkaufen? Geht das? Warum aber wird die Welt nicht besser, sondern nur der Bio-, Fahrrad- und Solarladen zu einem Kommerztempel?
Jörg Bergstedt, Buchautor und Aktivist, hat diese Fragen am 15. Mai 2018 bei seinem Vortrag „Konsumkritik-Kritik – Warum die Welt nicht am Ladenregal gerettet werden kann“ im UmweltHaus zu beantworten versucht.


Infoseite: www.konsumkritik-kritik.tk

Tag der Erde 2018

 

Die bundesweit größte und bunteste Veranstaltung zum internationalen Tag der Erde gab den etwa 20000 Besucherinnen und Besuchern an über 200 Ständen die Möglichkeit, sich zu ökologischen und nachhaltigen sowie zu sozialen, kulturellen und politischen Themen zu informieren und beraten zu lassen. Der diesjährige Tag der Erde wurde, wie bereits im Jahr 2017, fleischfrei gefeiert. Die zahlreichen vegetarischen und veganen Ess- und Trinkstände versorgten die Gäste mit leckeren nationalen und internationalen Gerichten. An mehreren Standorten auf dem Veranstaltungsgelände, das sich von der Mombach- und Gottschalkstraße bis hin zur Fiedlerstraße erstreckte, sorgten Künstlerinnen und Künstler für musikalische und kulturelle Unterhaltung.

 

Weitere Bilder zum Tag der Erde 2018 ►auf Facebook

oder ► Tag-der-Erde.net

 

Auftaktveranstaltung – „Lebenswertes Kassel“

 

Am 10. Oktober 2017 fand die Auftaktveranstaltung zur ersten Veranstaltungsreihe „Lebenswertes Kassel“ mit Referent Prof. Dr-Ing. Frank Roost im Umwelthaus Kassel statt und war gut besucht. In seinem Vortrag „Städte lebenswerter gestalten – Planerische Zielkonflikte um urbane Vielfalt und Mobilität“ ging es um die Faktoren, die die Lebensqualität in einer Stadt bestimmen und welche Konflikte dabei entstehen können.