Jahr des Bodens

 Jahr des Bodens – Schutz des Bodens

Das  von der UNO ausgerufene „Jahr des Bodens“ 2015 ist vorbei.

Das mit diesem Aufruf verbundene Ziel, den Boden als die zentrale Grundlage allen (menschlichen) Lebens auf der Erde und auch dessen Gefährudung mehr in das Bewußtsein der Menschen zu rufen, bleibt – vor allem angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung – weiter aktuell. Die Tatsache, dass Menschen aus unterschiedlichsten Teilen der Welt in der Hoffnung auf ein besseres, menschenwürdiges Leben zu uns nach Mitteleuropa flüchten, hat auch viel mit dem Verlust, der Zerstörung fruchtbarer Böden in den Herkunftsregionen zu tun.

Auch nach dem „Jahr des Bodens“ bleibt also das Thema Bodenschutz, sorgsamer Umgang mit landwirtschaftlich und gartenbaulich nutzbarem Boden weiterhin aktuell.

Was können wir / Sie als Einzelne tun, um Boden zu schützen?

Viele Vorgänge, die den Boden betreffen, werden auf politischer Ebene entschieden: der Bau von Straßen, die Ausweisung von Industriegebieten, u.ä.: sie sind damit vom Einzelnen kaum zu beeinflussen.

Aber auch als einzelne, in unserem eigenen Lebensbereich haben wir Einflussmöglichkeiten:

  • Wenn Sie einen Garten haben, verwenden Sie dort keine synthetischen Dünger und keine chemischen „Pflanzenschutzmittel“. Kompostieren Sie Ihre Gartenabfälle und düngen Sie mit dem Kompost den Boden.
  • Wenn Sie ein eigenes Grundstück haben, begrenzen Sie die versiegelten oder befestigten Flächen auf das unbedingt erforderliche Maß. Verwenden Sie z.B. für Wege oder Stellplätze wasserdurchlässige Materialien.
  • Die ökologische Landwirtschaft praktiziert einen schonenderen Umgang mit dem Boden, sie verzichtet auf synthetische Dünger und Pestizide. Wenn Sie Lebensmittel aus ökologischem Anbau kaufen, unterstützen Sie indirekt einen nachhaltigeren, sorgsameren Umgang mit dem Boden.
  • Weniger Autoverkehr braucht weniger Straßen und Parkplätze. Wer mehr mit dem Rad fährt, öffentliche Verkehrsmittel nutzt oder sich ein Auto mit anderen teilt, trägt indirekt und langfristig ebenfalls zum Schutz des Bodens bei.
  • Wenn Sie bauen oder für Bauarbeiten verantwortlich sind, achten Sie darauf, dass alle am Bau beteiligten sorgsam mit dem Boden umgehen. Dass z.B. beim Ausheben von Baugruben die unterschiedlichen Bodenschichten getrennt gelagert werden, dass Flächen nur im absolut erforderlichen Umfang mit schweren Maschinen befahren werden, das Boden nicht mit Fremdstoffen und Bauabfälen vermischt wird.

Wenn Sie sich mehr für das Thema Boden interessieren finden Sie sehr anschauliche Informationen z.B. unter :
http://www.hypersoil.uni-muenster.de;
Informationen zum Bodenschutz finden Sie auch unter: www.saveoursoils.de
Einen interesanten Beitrag zum Leben und zur Bedeutung der Regenwürmer für unseren Boden finden Sie hier: http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/WWF-Regenwurm-Manifest.pdf

 

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.